Religion im Internet

Ein Test aller Funktionen

Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze Seele eingenommen, gleich den süßen Frühlingsmorgen, die ich mit ganzem Herzen genieße. Ich bin allein und freue mich meines Lebens in dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist wie die meine. Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, daß meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich, und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken. Wenn das liebe Tal um mich dampft, und die hohe Sonne an der Oberfläche der undurchdringlichen Finsternis meines Waldes ruht, und nur einzelne Strahlen sich in das innere Heiligtum stehlen, ich dann im hohen Grase am fallenden Bache liege, und näher an der Erde tausend mannigfaltige Gräschen mir merkwürdig werden; wenn ich das Wimmeln der kleinen Welt zwischen Halmen, die unzähligen, unergründlichen Gestalten der Würmchen, der Mückchen näher an meinem Herzen fühle, und fühle die Gegenwart des Allmächtigen, der uns nach seinem Bilde schuf, das Wehen des Alliebenden, der uns in ewiger Wonne schwebend trägt und erhält; mein Freund! Wenn’s dann um meine Augen dämmert, und die Welt um mich her und der Himmel ganz in meiner Seele ruhn wie die Gestalt einer Geliebten – dann sehne ich mich oft und denke : ach könntest du das wieder ausdrücken, könntest du dem Papiere das einhauchen, was so voll, so warm in dir lebt, daß es würde der Spiegel deiner Seele, wie deine Seele ist der Spiegel des unendlichen Gottes! – mein Freund – aber ich gehe darüber zugrunde, ich erliege unter der Gewalt der Herrlichkeit dieser Erscheinungen.Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze Seele eingenommen, gleich den süßen Frühlingsmorgen, die ich mit ganzem Herzen genieße. Ich bin allein und freue mich meines Lebens in dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist wie die meine. Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, daß meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich, und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken. Wenn das liebe Tal um mich dampft, und die hohe Sonne an der Oberfläche der undurchdringlichen Finsternis meines Waldes ruht, und nur einzelne Strahlen sich in das innere Heiligtum stehlen, ich dann im hohen Grase am fallenden Bache liege, und näher an der Erde tausend mannigfaltige Gräschen mir merkwürdig werden; wenn ich das Wimmeln der kleinen Welt zwischen Halmen, die unzähligen, unergründlichen Gestalten der Würmchen, der Mückchen näher an meinem Herzen fühle, und fühle die Gegenwart des Allmächtigen, der uns nach seinem Bilde schuf, das Wehen des Alliebenden, der uns in ewiger Wonne schwebend trägt und erhält; mein Freund! Wenn’s dann um meine Augen dämmert, und die Welt um mich her und der Himmel ganz in meiner Seele ruhn wie die Gestalt einer Geliebten – dann sehne ich mich oft und denke : ach könntest du das wieder ausdrücken, könntest du dem Papiere das einhauchen, was so voll, so warm in dir lebt, daß es würde der Spiegel deiner

Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze Seele eingenommen, gleich den süßen Frühlingsmorgen, die ich mit ganzem Herzen genieße. Ich bin allein und freue mich meines Lebens in dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist wie die meine. Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, daß meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich, und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken. Wenn das liebe Tal um mich dampft, und die hohe Sonne an der Oberfläche der undurchdringlichen Finsternis meines Waldes ruht, und nur einzelne Strahlen sich in das innere Heiligtum stehlen, ich dann im hohen Grase am fallenden Bache liege, und näher an der Erde tausend mannigfaltige Gräschen mir merkwürdig werden; wenn ich das Wimmeln der kleinen Welt zwischen Halmen, die unzähligen, unergründlichen Gestalten der Würmchen, der Mückchen näher an meinem Herzen fühle, und fühle die Gegenwart des Allmächtigen, der uns nach seinem Bilde schuf, das Wehen des Alliebenden, der uns in ewiger Wonne schwebend trägt und erhält; mein Freund! Wenn’s dann um meine Augen dämmert, und die Welt um mich her und der Himmel ganz in meiner Seele ruhn wie die Gestalt einer Geliebten – dann sehne ich mich oft und denke : ach könntest du das wieder ausdrücken, könntest du dem Papiere das einhauchen, was so voll, so warm in dir lebt, daß es würde der Spiegel deiner Seele, wie deine Seele ist der Spiegel des unendlichen Gottes! – mein Freund – aber ich gehe darüber zugrunde, ich erliege unter der Gewalt der Herrlichkeit dieser Erscheinungen.Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze Seele eingenommen, gleich den süßen Frühlingsmorgen, die ich mit ganzem Herzen genieße. Ich bin allein und freue mich meines Lebens in dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist wie die meine. Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, daß meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich, und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken. Wenn das liebe Tal um mich dampft, und die hohe Sonne an der Oberfläche der undurchdringlichen Finsternis meines Waldes ruht, und nur einzelne Strahlen sich in das innere Heiligtum stehlen, ich dann im hohen Grase am fallenden Bache liege, und näher an der Erde tausend mannigfaltige Gräschen mir merkwürdig werden; wenn ich das Wimmeln der kleinen Welt zwischen Halmen, die unzähligen, unergründlichen Gestalten der Würmchen, der Mückchen näher an meinem Herzen fühle, und fühle die Gegenwart des Allmächtigen, der uns nach seinem Bilde schuf, das Wehen des Alliebenden, der uns in ewiger Wonne schwebend trägt und erhält; mein Freund! Wenn’s dann um meine Augen dämmert, und die Welt um mich her und der Himmel ganz in meiner Seele ruhn wie die Gestalt einer Geliebten – dann sehne ich mich oft und denke : ach könntest du das wieder ausdrücken, könntest du dem Papiere das einhauchen, was so voll, so warm in dir lebt, daß es würde der Spiegel deiner

So ist es

Ein Cover

Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze Seele eingenommen, gleich den süßen Frühlingsmorgen, die ich mit ganzem Herzen genieße. Ich bin allein und freue mich meines Lebens in dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist wie die meine.

Zitat Felix Kranebitter

Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze Seele eingenommen, gleich den süßen Frühlingsmorgen, die ich mit ganzem Herzen genieße. Ich bin allein und freue mich meines Lebens in dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist wie die meine. Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, daß meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich, und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken. Wenn das liebe Tal um mich dampft, und die hohe Sonne an der Oberfläche der undurchdringlichen Finsternis meines Waldes ruht, und nur einzelne Strahlen sich in das innere Heiligtum stehlen, ich dann im hohen Grase am fallenden Bache liege, und näher an der Erde tausend mannigfaltige Gräschen mir merkwürdig werden; wenn ich das Wimmeln der kleinen Welt zwischen Halmen, die unzähligen, unergründlichen Gestalten der Würmchen, der Mückchen näher an meinem Herzen fühle, und fühle die Gegenwart des Allmächtigen, der uns nach seinem Bilde schuf, das Wehen des Alliebenden, der uns in ewiger Wonne schwebend trägt und erhält; mein Freund! Wenn’s dann um meine Augen dämmert, und die Welt um mich her und der Himmel ganz in meiner Seele ruhn wie die Gestalt einer Geliebten – dann sehne ich mich oft und denke : ach könntest du das wieder ausdrücken, könntest du dem Papiere das einhauchen, was so voll, so warm in dir lebt, daß es würde der Spiegel deiner Seele, wie deine Seele ist der Spiegel des unendlichen Gottes! – mein Freund – aber ich gehe darüber zugrunde, ich erliege unter der Gewalt der Herrlichkeit dieser Erscheinungen.Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze Seele eingenommen, gleich den süßen Frühlingsmorgen, die ich mit ganzem Herzen genieße. Ich bin allein und freue mich meines Lebens in dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist wie die meine. Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, daß meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich, und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken. Wenn das liebe Tal um mich dampft, und die hohe Sonne an der Oberfläche der undurchdringlichen Finsternis meines Waldes ruht, und nur einzelne Strahlen si

so oder nicht

unbekannt

Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze Seele eingenommen, gleich den süßen Frühlingsmorgen, die ich mit ganzem Herzen genieße. Ich bin allein und freue mich meines Lebens in dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist wie die meine. Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, daß meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich, und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken. Wenn das liebe Tal um mich dampft, und die hohe Sonne an der Oberfläche der undurchdringlichen Finsternis meines Waldes ruht, und nur einzelne Strahlen sich in das innere Heiligtum stehlen, ich dann im hohen Grase am fallenden Bache liege, und näher an der Erde tausend mannigfaltige Gräschen mir merkwürdig werden; wenn ich das Wimmeln der kleinen Welt zwischen Halmen, die unzähligen, unergründlichen Gestalten der Würmchen, der Mückchen näher an meinem Herzen fühle, und fühle die Gegenwart des Allmächtigen, der uns nach seinem Bilde schuf, das Wehen des Alliebenden, der uns in ewiger Wonne schwebend trägt und erhält; mein Freund! Wenn’s dann um meine Augen dämmert, und die Welt um mich her und der Himmel ganz in meiner Seele ruhn wie die Gestalt einer Geliebten – dann sehne ich mich oft und denke : ach könntest du das wieder ausdrücken, könntest du dem Papiere das einhauchen, was so voll, so warm in dir lebt, daß es würde der Spiegel deiner Seele, wie deine Seele ist der Spiegel des unendlichen Gottes! – mein Freund – aber ich gehe darüber zugrunde, ich erliege unter der Gewalt der Herrlichkeit dieser Erscheinungen.Eine wunderbare Heiterkeit hat meine ganze Seele eingenommen, gleich den süßen Frühlingsmorgen, die ich mit ganzem Herzen genieße. Ich bin allein und freue mich meines Lebens in dieser Gegend, die für solche Seelen geschaffen ist wie die meine. Ich bin so glücklich, mein Bester, so ganz in dem Gefühle von ruhigem Dasein versunken, daß meine Kunst darunter leidet. Ich könnte jetzt nicht zeichnen, nicht einen Strich, und bin nie ein größerer Maler gewesen als in diesen Augenblicken. Wenn das liebe Tal um mich dampft, und die hohe Sonne an der Oberfläche der undurchdringlichen Finsternis meines Waldes ruht, und nur einzelne Strahlen sich in das innere Heiligtum stehlen, ich dann im hohen Grase am fallenden Bache liege, und näher an der Erde tausend mannigfaltige Gräschen mir merkwürdig werden; wenn ich das Wimmeln der kleinen Welt zwischen Halmen, die unzähligen, unergründlichen Gestalten der Würmchen, der Mückchen näher an meinem Herzen fühle, und fühle die Gegenwart des Allmächtigen, der uns nach seinem Bilde schuf, das Wehen des Alliebenden, der uns in ewiger Wonne schwebend trägt und erhält; mein Freund! Wenn’s dann um meine Augen dämmert, und die Welt um mich her und der Himmel ganz in meiner Seele ruhn wie die Gestalt einer Geliebten – dann sehne ich mich oft und denke : ach könntest du das wieder ausdrücken, könntest du dem Papiere das einhauchen, was so voll, so warm in dir lebt, daß es würde der Spiegel deiner

  • 454
  • 4
  • 4
  • 4
  • 4
  • 4
  • 4
  • 4
  • 4
  • 4

4

4

4

4

osDHFASDHFIHsöjdghÖKSJGHÖKsdgökBSÖKDGHB

Foto funktionen

Beschreibung des ersten Bildes

Hier ein normaler Absatz aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa a d adkjdkj Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui.

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui.Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec, pellentesque eu, pretium quis, sem. Nulla consequat massa quis enim. Donec pede justo, fringilla vel, aliquet nec, vulputate eget, arcu. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium. Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. Aenean vulputate eleifend tellus. Aenean leo ligula, porttitor eu, consequat vitae, eleifend ac, enim. Aliquam lorem ante, dapibus in, viverra quis, feugiat a, tellus. Phasellus viverra nulla ut metus varius laoreet. Quisque rutrum. Aenean imperdiet. Etiam ultricies nisi vel augue. Curabitur ullamcorper ultricies nisi. Nam eget dui.

Überschrift H2

Überschrift H3

Überschrift H4

Ein Cover Picture

v

(mehr …)

Funktionstest

Auch gibt es niemanden, der den Schmerz an sich liebt, sucht oder wünscht, nur, weil er Schmerz ist, es sei denn, es kommt zu zufälligen Umständen, in denen Mühen und Schmerz ihm große Freude bereiten können. Um ein triviales Beispiel zu nehmen, wer von uns unterzieht sich je anstrengender körperlicher Betätigung, außer um Vorteile daraus zu ziehen? Aber wer hat irgend ein Recht, einen Menschen zu tadeln, der die Entscheidung trifft, eine Freude zu genießen, die keine unangenehmen Folgen hat, oder einen, der Schmerz vermeidet, welcher keine daraus resultierende Freude nach sich zieht?Auch gibt es niemanden, der den Schmerz an sich liebt, sucht oder wünscht, nur, weil er Schmerz ist, es sei denn, es kommt zu zufälligen Umständen, in denen Mühen und Schmerz ihm große Freude bereiten können.

(mehr …)

Test der Galerie

Diese Seite dient als kleiner Funktionstest des Galerieblocks. Mein Ziel ist es die Galerie möglichst Übersichtlich zu gestalten. Dafür werde ich auch eine Lightbox Funktion mittels Javascript einbauen. Vielleicht werde ich zu einem späteren Zeitpunkt auch noch eine Diashow Funktion integrieren.

(mehr …)

Christentum in Geschichte und Gegenwart

Das Christentum hat bereits eine 2000jährige Geschichte. Die Rolle des Christentums hat sich dabei immer wieder geändert. Aber nicht nicht nur die Religion selbst auch die Anischten über die Welt haben sich im Laufe der Zeit geändert.

Das Christusbild

Jesus Christ Superstar Libretto1
                                         Libretto2

Universales Phänomen Religion

Die großen Ideologien des 20. Jhdts. haben der Religion keine Zukunft gegeben und ihr baldiges Ende prophezeit. Die Gegenwart aber lehrt uns, dass dies ein Irrtum war und dass das Gegenteil der Fall ist: Die Welt ist voll von Religion, überall begegnen wir ihr.

Auf der Website soll unter anderem folgenden Fragen nachgegangen werden:

Das Orginal

Der Link zur Orginalen Seite: Religion im Internet

DAS CHRISTUSBILD IM WANDEL DER JAHRHUNDERTE

Die Geschichte des Christusbildes ist nicht nur f'ür künstlerisch oder historisch Interessierte aufschlussreich.
In ihr spiegelt sich der Glaube und die Frömmigkeit der Christen. Das Ausmaß der Handlungen, die sich in diesem innersten Bereich des Religiösen vollzogen haben, ist geradezu verblüffend. Nur zögernd haben die Christen begonnen, Jesus Christus im Bilde darzustellen. Man sah zunächst keine Möglichkeit, Christus der göttlichen Gestalt nach darzustellen, zumal es im Alten Testament verboten war, Gott abzubilden.
Erst allmählich bildete sich die Überzeugung heraus, dass der Mensch auf Bilder nicht verzichten könne, und Johannes Damascenus findet im 8. Jahrhundert die entscheidende Begründung:
Beim Kampf um die Bilder geht es um die letzten Wahrheiten unseres Glaubens, um die Annahme der Liebe Gottes, die sich in der Menschwerdung und im Leiden Christi offenbart.

(mehr …)

Und was kostet mich das ganze?

Wie gesagt: als Lehrer habe ich an unserer Schule kostenlosen Zugang zum Internet und damit auch zu den Internet- Diensten, wie WWW und E-Mail.

Ich habe aber vor, auch von zuhause aus das Internet zu nützen. In diesem Fall muß ich mir ein Modem anschaffen (ca S 1.500,-). Außerdem fallen dann Telefonkosten an (derzeit S 11,- pro Stunde, Tendenz fallend). Provider-Kosten habe ich als Lehrer keine.

In einigen anderen Bundesländern sind von Lehrpersonen zwar Providergebühren zu entrichten, allerdings relativ geringe.

In diesem Zusammenhang möchte  ich auf die Lehreraktion im Bereich des Landesschulrates für Tirol hinweisen.

Wenn Sie http://www.asn-ibk.ac.at/bildung/lehreraktion.htm   anwählen, dann erfahren Sie die aktuellen Informationen.

Informationen zur Lehreraktion: Mai 1999


  Lehreraktion / Tarife der Telekom:

Für Lehrerinnen und Lehrer besteht die Möglichkeit, einen kostenlosen Internet-Account beim ASN zu erhalten. Derzeit fallen keine Providerkosten an.
Diese Aktion gilt im Moment nur für Lehrerinnen und Lehrer aus dem Einwählbereich von Innsbruck (Zillertal/Achensee/Jenbach bis Schönwies), da nur hier mit dem günstigen Internettarif der ASN-Knoten erreicht werden kann; der weitere Ausbau mit Einwählknoten in Lienz, Wörgl, Landeck und Reutte ist geplant und wird so bald als möglich realisiert.
Anmeldeformular zum Download
ANMELD-EINZEL.DOC (103.424 Bytes) Word97
ANMELD-EINZEL.ZIP (80.646 Bytes) komprimiert, Word97

Online-Tarife laut PTA, gültig seit 1. November 1998

http://www.pta.at/fr/telekom/oes/tarife/online-fr.html

Tarife in ATS/Gesprächsminute (inkl. USt.)
 
Tageszeit 1
Mo. bis Fr. 8-12 Uhr
Mo. bis Do. 13-16 Uhr
Tageszeit 2
Mo. bis Do. 12-13 Uhr
Mo. bis Do. 16-18 Uhr
Fr. 12-18 Uhr
Sparzeit
Mo. bis Fr. 6-8 Uhr
Mo. bis Fr. 18-20 Uhr
Wochenende 6-20 Uhr
Supersparzeit
täglich 0-6 Uhr
20-24 Uhr
Standardtarif
0,53
0,53
0,18
0,18
Minimumtarif
0,56
0,56
0,19
0,19
Geschäftstarif 1
0,50
0,50
0,17
0,17
Geschäftstarif 2
0,47
0,47
0,16
0,16



Das Anmeldeformular kann auch telefonisch angefordert werden, bzw. liegt teilweise schon bei den Schulen auf:

Tel. (0512) 520 33
                           Durchwahl: 231 Wilhelm Amort
                           Durchwahl: 241 Bettina Lintner

Was versteht man unter „Austrian School Network“ (ASN)?

Das BMUK hat sich zusammen mit den einzelnen Landesschulräten das Ziel gesetzt, Schulen den Zugang zum Internet zu ermöglichen. Zu diesem Zweck ist eine sogenannte Vernetzung aller Schulen mit dem Internet, dem Netz aller Netze, notwendig. Man nennt diese Vernetzung der Schulen ASN (Austrian-School-Network) Die einzelnen Schulen werden mit einem ASN-Knoten, der an den jeweiligen Landesschulrat installiert ist, durch eine Standleitung verbunden.

Unsere Schule (Hak-Hall) ist durch eine Standleitung mit dem ASN-Knoten Innsbruck verbunden, der am Landesschulrat von Tirol installiert ist. Von dort geht es über die Universität Innsbruck weiter direkt in das Internet.

Der besondere Vorteil dieser Vernetzung ist, dass das Internet nicht nur für einzelne Pcs sondern für ganze Netzwerke von Computern zugänglich ist. Dadurch ist das Arbeiten im Internet mit einer ganzen Klasse möglich.

Es hat sich aber gezeigt, dass der Internetanschluss allein für den Unterricht nicht ausreichend ist.

Trotz oder gerade wegen der Unmengen von Informationen, die das Internet bietet, hat sich gezeigt, dass die Arbeit mit dem Internet im Unterricht oft sehr schwierig ist. Österreich- oder länderspezifische Themen, die Schüler gerne abrufen würden, fehlen oft ganz.

Deswegen will man die Erstellung von eigenen Webseiten (im Rahmen von Projektarbeiten) an unseren Schulen fördern und Lehrer für diese Arbeit gewinnen und dabei unterstützen.

Größere Schulen können aus diesem Grund eigene Mail- und Webserver betreiben und ihre Webseiten dort kostenlos ablegen. Natürlich wird dort auch die Homepage der Schule jederzeit abrufbar liegen.

Wenn Sie Näheres über das Austrian School Network Innsbruck wissen wollen, dann wählen Sie http://www.asn-ibk.ac.at/asn_andere.htm   an.

Wie erstelle ich eine eigene Homepage?

Das Ziel meiner Projektaufgabe war unter anderem auch die Erstellung einer Homepage.

Mir wurde bald klar, dass vor allem 3 Dinge notwendig sind:

  1. Das Konzept für die Homepage: der Inhalt.
  2. Ein Programm, mit dem ich die einzelnen Webseiten erstellen kann.
  3. Ein Server (ein sogenannter Webserver), auf dem ich die Homepage ablegen und für Interessenten abrufbar machen kann.

Das Wichtigste bei einer Homepage ist natürlich ihr Inhalt. Von diesem hängt ab, wer sich für diese Homepage interessieren wird.

Bei der graphischen Konzeption sollte man unbedingt beachten, nicht zu viele und zu große Bilder zu verwenden. Das hat einen ganz einfachen Grund: Bilder bedeuten viel größere Datenmengen als Texte. Man muß deshalb viel länger warten bis man sie sieht. Das kann Interessenten abschrecken.

Die Sprache, mit der ich die einzelnen Webseiten erstellt habe, ist HTML (Hypertext Markup Language).

Die Programme, mit denen man diese HTML-Seiten erstellen kann, nennt man HTML-Editoren.

Es gibt bereits eine Vielzahl solcher Editoren. Mit diesen Editoren kann man diese Aufgabe relativ leicht und elegant lösen. Ich habe meine Seiten mit dem HTML-Editor "Frontpage" gestaltet.

An dieser Stelle möchte ich Sie auf  Beiträge von KollegInnen aus unserer Arbeitsgruppe hinweisen:

"Erstellung einer Schul-Homepage" (Prof. Mag. Dr. Elisabeth Rhomberg-Breitner)

"Bildbearbeitung" (Prof. Mag. Gabriele Marik)

"Java-Programmierung" (Prof. Mag. Maria Schwarzenauer)

"Videobearbeitung, Computer und Internet" (Prof. Mag. Dietmar Schneidergruber)

"Datenbank im Internet" (Prof. Mag. Helmut Hamminger)

"Galerie im Internet" (Prof. Mag. Christian Ruckerbauer)

"Bildungsreise Kanada" (Prof. Mag. Josef Essl)

"WWW- und FTP-Server Aufsetzen und Betreiben" (Prof. Mag. Franz Aigner)

Der Webserver wiederum ist ein Rechner, auf dem die Homepages gegen Entgelt abgelegt werden können. In gewissen Fällen ist es möglich, die Homepage gratis abzulegen. Für Schulen gibt es diese Möglichkeit, den Education Highway des ASN, ein Service des BMUK.

Damit wären wir bei einer weiteren wichtigen Frage.

Homepage – was ist das?



Unter Homepage versteht man die Begrüßungsseite eines Anbieters im WWW.

Es ist heute in, ja es ist Mode geworden, oft aber auch wirtschaftlich notwendig, eine eigene Homepage im Internet zu haben. Öffentliche Einrichtungen, wie Regierungen, Behörden, Schulen, aber auch Kirchen und Religionsgemeinschaften, Firmen und Privatpersonen sind auf diese Weise im Internet präsent.

Eine Homepage zu gestalten, ist nicht so schwierig, wie man das vielleicht annimmt.